Lyrik – Vorwort 4


Lyrik

gegossene Worte des Momentes
gefühlvoll
erkenntnisbehaftet
komplex bis irrational

sucht Verständnis

ordnet sich ein
gefühlvoll
erkenntnisbehaftet
komplex bis irrational

in das andere Verständnis

durchdringt
gefühlvoll
erkenntnisbehaftet
komplex bis irrational

neues Verständnis – neues Leben.

Tipp und Erkenntnis:

man lese hier bestenfalls einen Gedanken

des Verständnisses halber

 

Hinweis:

Der Autor verbindet gereifte Worte des Momentes und Erlebtem

mit verständnisöffnenden Bildern
eigentlich

Diskussion: Leben ist oft die Suche nach dem persönlichen Ideal

Was immer wir, wann auch immer, wie auch immer, schreiben, denken, empfinden ist gefühlvoll, erkenntnisbehaftet, komplex bis irrational. „Neues Verständnis – neues Leben“ lesen wir. Und was wir lesen und hoffentlich verstehen, insbesondere Innovationen unseres ICHs, muss eingeordnet werden in unsere täglich immer komplexere Welt der Erfahrungen, ich nenne es meine abgespeicherten mentalen momentan einbetonierten Kongurenzen (ich kann und will nicht täglich, stündlich mein gesamtes Lebensgerüst infrage stellen).

Wir mögen zumeist keine innere Unruhe, weil Unruhe unsere gedanklichen Freiräume einschränkt, weil innere Unruhe gefühlte Instabilitäten erzeugt. Und daher wollen wir alle Innovationen, teilweise hoch komplex mit wenn-dann-oder, ohne große Dissonanzen mit allen anderen Erfahrungen zuordnen. „Überlegen“ nennen wir diesen schwierigen Akt der Findung der inneren Ausgeglichenheit.

Ich komme wieder auf meine Freunde der „Werkstattgalerie Berlin“:

ART IS RESISTANCE

Wer die innere Ausgeglichenheit so weit treibt, dass keine Widersprüche mit sich und der Umgebung vorhanden sind, der ist auf der einen Seite ein braver Bürger, so, wie uns Machthaber gern hätten, der ist zur RESISTANCE nicht fähig. RESISTANCE, wie immer sie sich darstellt, ist letztlich die Wahrnehmung der Verantwortung gegenüber der eigenen Persönlichkeit: wir haben nur dieses eine verdammte Leben.

Und das soll auch auf dieser Internetseite in den Texten zum Ausdruck kommen, indem wir, wie die obige Spirale zeigt, immer mehr dem Zentrum unserer inneren Wahrheit, unsere vollständigen Ausgeglichenheit unserer Persönlichkeit nahe kommen. Wir lieben einerseits den inneren Widerspruch, weil dieser das Gefühl, aktiv am Leben teilzunehmen aufrecht erhält, wir spüren andererseits die Gefahr einer Kongruenz, die zur Lähmung führt, die andere Menschen über uns urteilen lässt: er ist ein Weiser; aber das Urteil heißt nichts anderes als dass wir aufgehört haben, den real existierenden Widersprüchen nachzugehen.

Möge der Widerstand täglich sein und bleiben – das ist verantwortliches Leben!

 

 

 

 

 

 

(Hinweis für diese und die folgenden Seiten: wenn in den kursiven Texten, ich nenne sie nicht mehr Lyrik, ich nenne sie Lebenserfahrung, zwischen Zeilen Abstände zu sehen sind, wenn Einrückungen oder Parenthesen aufgezeigt werden, dann ist das sehr bewusst geschehen. Wenn auf die Großschreibung manchmal verzichtet wird, so ist auch das ein hintergründiges Stilelement.)

Schreib einen Kommentar