Als ich mich verlor

Als ich mich verlor

dachte ich, nicht denken zu sollen,
dachte ich, nicht lenken zu müssen,
dachte ich, mich trennen zu müssen,
dachte ich, nicht zwanghaft sein zu sollen,
dachte ich, nicht leiden wollen zu müssen,
dachte ich, nicht mich analysieren wollen zu sollen,

Denke ich zu vieles
und zu sollen und zu müssen
zur falschen Zeit ?

( gewidmet Heio )

Diskussion: Leben ist zweifeln; Zweifel stärkt das ICH

Es gibt diese Situationen, in denen wir glücklich sind, endlich aus unseren Rollen auszubrechen, endlich den vielfach geübten Vorgehensweisen zu entfliehen, endlich sich nicht mehr um Hergebrachtes zu kümmern. Wir denken, welch eine Freude und konsequenterweise machen wir uns einen Ausstiegsplan !

Aber sechs oder 12 Monate später stellen wir entsetzt fest: nichts hat sich geändert, wir sind fortgesetzt in der Mühle der Alltäglichkeiten. Das erlernte Leben von Jahrzehnten lässt sich nicht einfach abschütteln. Ist das ein Wunder?

Meine Frau hat mich gelehrt, aus allem, aus dem Negativsten das Positive zu sehen: ja, es ist gut, dass wir eine innere Stabilität und Zuverlässigkeit haben, ja, es ist gut, dass Mitmenschen sich auf uns verlassen können.

Schreib einen Kommentar