Lügner

Lügner

deiner Gedankengebäude
einbildungsbehaftet alles begründend
zwanghaft wollend
oh, großer Lehrmeister,
Dank für deine Erkenntnis.

Nichts weißt du,
oberflächenberührungsgeübt,
Zerrbild beschreibend
mein nichtich
geh,
dich brauch ich nicht!

Diskussion: Ja, jeder Mensch lügt durchschnittlich zweimal am Tag aus Eigennützigkeit (auch Überlebensvorteil), Selbstbetrug oder  Krankhaftigkeit.

Schauen wir uns einmal die Seite „Synonyme“ (Link) an, dann wird dort das Wortfeld für lügen angeführt: „Anflunkern, anlügen, anschummeln, anschwindeln, belügen, beschwindeln, die Unwahrheit sagen, erfinden, flunkern, täuschen, unaufrichtig sein, verfälschen, vorlügen, vorschwindeln, vortäuschen, lügen“. Jedes dieser Synonyme hat eine bestimmte „Färbung“; das Anflunkern scheint weniger gravierend zu sein als das als hart empfundene Wort „lügen“. Und genau hier beginnt der Selbst- und Fremdbetrug: da das Lügen gesellschaftlich verpönt ist, tröstet man sich mit dem viel freundlicheren Wort „flunkern“, obwohl man sehr genau weiß, dass beide Worte den Inhalt UNWAHRHEIT haben.

In dem Text

Lügner

geht es um den Selbstbetrug, um den Betrug „deiner Gedankengebäude“, der soweit in der Einbildung des Denkens oder der Empfindungen geht, dass alles begründet wird (das ist ja ein großes Thema hier, dass ich behaupte, wir alle wollen für alles Wissen, Empfinden und Vorgehen ein sich nicht widersprechendes Mobile haben, das, wenn es nicht auf natürliche Weise entsteht, zwanghaft gewollt wird).

„Lügen ist moralisch verwerflich, aber für das soziale Miteinander unerlässlich“, sagt ein SPON- Artikel (Link). „Schlimmer wiegen Lügen bei den Menschen, die über unser Wohl und Wehe entscheiden. Der eine fürchtete um seinen guten Ruf (Bill Clinton), der andere um seine politische Glaubwürdigkeit (Richard Nixon)“, beschreibt rp die andere Seite des Lügens (Link). Ich bin davon überzeugt, dass aus Eigennutz keine Personengruppe mehr und bewusster lügt als Politiker in unserem System!

Betrachten Sie einmal den Satz von Herrn Müntefering/SPD (Link) „Wir werden an den Wahlversprechen gemessen – das ist unfair“. Die Nichteinhaltung von Versprechen zu rechtfertigen, das ist die Perversion einer jeden Wertewelt – und das von einem Mann, der Vorbild sein sollte. Anders gesagt: Herr Müntefering rechtfertigt Lügen! Warum wundern wir uns, warum sanktionieren wir in der Gesellschaft das Lügen? Ist es nur der Obrigkeit gestattet zu lügen? Daher auch die (naive) Konsequenz:

geh,
dich brauch ich nicht!

Schreib einen Kommentar