Begegnung

Begegnung 1

Wenige Schritte sind
Welten,
wenn zu durchschreiten
zu überwinden
meine eigene Überwindung
aussichtslos erscheint.
Daher nimm meine Freude
und genieße den Augenblick
der Flüchtigkeit und Tiefe.

Begegnung 2

Wenige Worte sind
Höhen,
die mutig begangen,
selbst überwunden,
innere Freude mitschwingen läßt
sich erhebt:
dein Klang!

Daher nimm meine Freude
und genieße den Augenblick

wir!

Diskussion: Um eine Beziehung zu beginnen, braucht es Mut. Um Mut zu haben, braucht es Selbstbewusstsein. Um Selbstbewusstsein zu haben, braucht es Selbstliebe.

Wenige Schritte sind
Welten,
wenn zu durchschreiten
zu überwinden
meine eigene Überwindung
aussichtslos erscheint.

Wenn diese, ich nenne sie Prozesskette, Beziehung beginnen – Mut – Selbstbewusstsein – Selbstliebe als schwierig empfunden wird, dann ist innerhalb der Prozesskette ein Bruch. Es scheinen Welten zu sein, die man überwinden muss und man steht vor einem riesigen Berg ungelösten ICHs. Und es ist fatal, dieses Gefühl, dass eine eigene Überwindung aussichtslos erscheint. Ehrlicherweise verstecken wir uns oft vor der brutalen Ehrlichkeit dieser Prozesskette und behaupten (schutzsuchend) es liege an inneren oder äußeren Unpässlichkeiten. Solche und ähnliche Schutzargumente helfen, diese Prozesskette nicht zu hinterfragen: wer hinterfragt schon seine gesamte Persönlichkeit, wer stellt seine Lebenspersönlichkeit schon auf den Prüfstand?

Daher nimm meine Freude
und genieße den Augenblick
der Flüchtigkeit und Tiefe.

Ein hoffnungsloser, devoter Wunsch, erwartend, dass aus dem Nichts Tiefe erkannt wird. Psss! Erwartend, dass für andere Flüchtigkeit attraktiv ist. Fast unverschämt ist, dass von dem Gegenüber erwartet wird: genieße den Augenblick.

Wie offen sollte wir uns zeigen, um attraktiv für andere zu sein, damit nicht der Weg in die hölzerne Unendlichkeit begangen wird?

Schreib einen Kommentar